Geteilte Kundenmeinungen zu diesem Saeco-Kaffeevollautomat

Kurzübersicht der Features

Wenn es um diesen Kaffeevollautomaten geht, dann gibt es sehr zufriedene und auch sehr unzufriedene Kunden. Ob dieses nun daran liegt, dass die Bedienung so schwer ist, dass einige Kunden es einfach falsch machen oder ob es wirklich so viele Montagsmodelle gibt, das ist schwer zu sagen. So wird das fertige Produkt, der Kaffee, von vielen als wirklich sehr gelungen erklärt wohingegen andere finden, dass sie mit fast der doppelten Menge Kaffeepulver nur einen laschen Kaffee zustande bekommen. Der beste Kaffeevollautomat verfügt gewöhnlich über eine MyAroma-Taste, wie man in vielen Tests feststellen kann.

Mit dieser wird eingestellt, wie stark man den Kaffee wünscht, dementsprechend mehr Kaffeepulver wird benötigt. Zudem wird eine sehr schnelle Pumpe verwendet, die schnell brüht, um damit das maximale Aroma hervor zu holen.

Was ist gut und schlecht bei dem Vollautomaten?

Saeco-Kaffeevollautomat

Auch hier sind viele Kunden sehr zufrieden, andere bemängeln, dass der Kaffee teils zu langsam in die Kanne läuft, der Filter mit Kaffeepulver würde bereits überlaufen und in der Kanne wäre Kaffeesatz. Zudem gibt es Montagsmodelle, die undicht werden und sich selber unter Wasser stellen, was natürlich nicht der Fall sein soll. Das sind dann allerdings immer Reklamationsfälle.

Nun aber mal zum Positiven um fair zu bleiben: Es ist eine Thermokanne verbaut worden, die das Aroma vom Kaffee erhält und auch angenehm heiß hält. Voraussetzung für diese Eigenschaft ist es wie bei anderen Thermokannen auch, dass sie vor dem Brühen mit heißem Wasser gespült werden. Dann bleibt der Kaffee aber auch noch nach sechs Stunden heiß und aromatisch.

Außerdem hat den Kaffeevollautomaten den starken Punkt, dass der Wassertank abgenommen werden kann, um diesen unter dem Hahn zu füllen. Man stellt zuerst das gewünschte Aroma ein, dann wird Wasser eingefüllt und nun sagt einem die Philips HD 7692, wie viel Kaffeepulver man einfüllen muss. So kann wirklich jeder immer exakt die gewünschte Aromastärke brühen. Nach dem Brühen wird die Kanne übrigens durch eine Warmhalteplatte erwärmt.

Wird die Kanne entnommen, dann stellt sich dieser Saeco-Vollautomat ab. Ein Tropfschutz verhindert, dass es auf die Heißplate tropft. Sehr positiv fällt auf, dass die Kanne nicht tropft. Der Filtertütenhalter kann natürlich zum Reinigen entnommen werden. Außerdem ist das Material der Kaffeevollautomat nicht statisch, man muss nicht ständig Staub wischen. Und natürlich gibt es eine Kalkleuchte.

Wenn das Gerät verkalkt ist, dann leuchtet die Leuchte und man kann es entkalken. Viel einfacher geht es somit nicht mehr. Da kann dann auch darüber hinweg gesehen werden, dass diese Maschine etwas lauter als vergleichbare Modelle ist. Wenn nun noch die Optik betrachtet wird, dann ist auch diese ein starker Punkt. Die kleine und kompakte Maschine kann sich wirklich sehen lassen.

Fazit zum Modell

Fazit ist, dass den Kaffeevollautomaten den meisten Kunden wirklich gut gefällt, einigen jedoch nicht. Ob es sich dabei um berüchtigte Montagsmodelle handelt oder ob diese Leute einfach nicht die richtige Anwendung erlernt haben, das ist fraglich. Somit kann nur eine bedingte Kaufempfehlung gegeben werden. Es wird jedoch nicht schaden, sich das Gerät zu zulegen, um es zu testen und bei nicht Gefallen wieder zurück zu schicken.

Written By Shaq